headerheaderheaderheaderheaderheaderheaderheader
header
headerheaderheaderheaderheaderheaderheaderheaderheaderheaderheader
header
NVDI 5

NVDI ist eine System-Erweiterungssoftware für Atari Computer (TOS, MagiC und MinT) und wurde von 1993 bis 1998 von Behne & Behne Systemsoftware GbR entwickelt.
NVDI integriert Vektorfonts in das System, ermöglicht das Drucken mit Laser-, Tintenstrahl- und Punktmatrix-Druckern, erweitert das System mit neuen Bildschirm- und Farb-Funktionen und beschleunigt allgemein die Bildschirmausgabe.

NVDI ist keine freie Software und wird von den "B & B-Brüdern" nicht mehr unterstützt. Das führt zu den folgenden Problemen:
  • Es ist nicht möglich eine bereits gepatchte Version in das FireBee FreeMinT–Setup zu integrieren. Jeder FireBee-Benutzer muß seine eigene NVDI-Version für die FireBee patchen.
  • Es gibt keine Treiber für moderne Drucker (z.B. USB-Drucker).
Aber zum Glück ist das Patchen von NVDI einfach und man kann -mit dem Programm "PHERP.PRG" (ProbeHouse Easy Remote Printing) von Wong CK- jeden netzwerkfähigen Drucker nutzen.

Unglücklicherweise ist wegen verschiedener Probleme bei den Betriebssystemen momentan das lokale Drucken (über den Parallel-Port) nicht möglich. Siehe hierzu Drucken mit der FireBee .

Das Patchen von NVDI 5.x für die FireBee:

Dieser Patch wurde erfolgreich mit den NVDI-Versionen 5.00, 5.01 und 5.03 getestet. Das FireTOS muß vom 27. Juli 2011 oder neuer sein - alle neuen FireBees haben bereits eine neuere TOS-Version installiert.
  1. Starte deine FireBee mit FireTOS.
  2. NVDI 5.x installieren: Wenn man das NVDI-Installationsprogramm verwenden will muß man zuerst mit einem anderen Computer alle Dateien ausser "NEXTDISK" von beiden NVDI-Disketten auf eine SD-Karte/CF-Karte oder einen USB-Stick kopieren und dann auf der FireBee installieren.
    Wenn man bereits eine NVDI 5.x-Installation auf einem anderen (Atari)-Computer hat so kann man diese direkt auf die FireBee CF-Karte kopieren. Achtung: Eventuell vorhandene Grafikkarten-Treiber von Drittanbietern dürfen dabei nicht mit kopiert werden!
  3. Im Ordner C:/GEMSYS/ muß man dann alle NVDI*.SYS Dateien in NVDI*.SYX umbenennen:
    * NVDIDRV1.SYS
    * NVDIDRV2.SYS
    * NVDIDRV4.SYS
    * NVDIDRV8.SYS
    * NVDIDRVH.SYS
  4. Starte jetzt das Patch-Programm C:/NVDI/NVDIPTCH.TTP. Es erscheint eine Aufforderung zur Eingabe von Parametern - hier gibt man nichts ein, es sei denn die Bootpartition ist nicht C: (NVDIPTCH.TTP erwartet in der Standardeinstellung die folgenden Verzeichnispfade: C:/AUTO/NVDI.PRG und C:/GEMSYS/OFF*.NOD). Nur wenn man eine andere Bootpartition verwendet gibt man als Parameter die Partition an (z.B. "d:").
    Mit der Taste ENTER startet dann das Patch-Programm, man muß dabei den Vorgang für jede einzelne Datei mit "y" + "ENTER" bestätigen (normalerweise 14 Dateien).

    Danach kann man das Patch-Programm schließen, die Patch-Prozedur selbst ist damit abgeschlossen.

  5. Mit dem Programm "ColdBoot" (SBOOT.PRG im AUTO-Ordner) verschiebt man nun nvdi.prg vor mint*.prg. Man kann den AUTO-Ordner natürlich auch manuell sortieren, auf jeden Fall muß NVDI vor MiNT und hinter ColdBoot stehen.
  6. Zum Schluß nur noch die FireBee neustarten.
Allgemeine Informationen über NVDI findet man im letzten NVDI Webseiten-Snapshot vom März 2016: https://web.archive.org/web/2 ... NVDI5.html

(Patch-Programm von Ole Loots/m0n0. Anleitung von m0n0, Jo Even Skarstein und Mathias Wittau.)

Letzte Neuigkeiten
Mail-System umgestellt
2018-06-12:
Wir haben unser komplettes E-Mail-System migriert und sämtliche Kommunikationsprobleme ...
Mehr
Auslieferung und Neubestellungen
2018-05-30:
Zur Situation und Verfügbarkeit der Hardware
Mehr
FireBee auf GitHub
2018-04-16:
Nach langen Monaten ohne öffentlichen Zugang zu den FireBee-Quellcodes haben wir ...
Mehr
RSS Feed | Nutzungsbedingungen | Seitenübersicht