headerheaderheaderheaderheaderheaderheaderheader
header
headerheaderheaderheaderheaderheaderheaderheaderheaderheaderheader
header
Das FireBee Projekt in allen Details

Es begann im Dezember 2008: Die Atari-Coldfire-Initiative.

Nach neuen Impulsen aus der Schweiz und Österreich wurden seit Anfang Dezember 2008 etliche Entwickler persönlich kontaktiert. Das Ziel war, herauszufinden welche Kompetenzen und wieviel Unterstützungsmöglichkeiten in der Atari-Community noch vorhanden sind. Danach sollte entschieden werden ob – und wie – das Projekt weitergeführt, beziehungsweise gemeinsam neu ins Rollen gebracht werden könnte.

Nach einer ausführlichen Evaluierungsphase stellte sich heraus daß das Projekt grundsätzlich umsetzbar wäre und wir entschieden, ab dem Zeitpunkt als »Atari Coldfire Project« weiter zu arbeiten.

Viele namhafte Entwickler sagten daraufhin ihre Unterstützung zu und auch für den nicht-technischen Teil (Webseiten-Design, Redaktion, Übersetzung in andere Sprachen, …) fanden sich bald zahlreiche Freiwillige.

Die FireBee (der Name wurde aus über 100 Vorschlägen durch die Community ausgewählt) wurde dann im Rahmen eines nicht-kommerziellen Projektes von einem internationalen Freiwilligen-Team seit 2009 entwickelt. D.h. niemensch hat mit der Entwicklung der FireBee Geld verdient. Bei der FireBee handelt es sich auch um sogenannte »Freie Hardware«, d.h. die Schalt- und Konstruktionspläne der Platine sind frei verfügbar.

picture
Blockschema der FireBee-Komponenten


Gebaut wurde die FireBee-Platine von der bekannten Firma »Medusa Computer Systems« in der Schweiz, welche bereits zuvor zwei Atari-Kompatible hergestellt und vertrieben hat.

Zuerst (was Euch am meisten interessieren dürfte) die technischen Daten:
  • ColdFire-Prozessor mit 264 MHz.
  • Leistungsfähiger FPGA mit 128 MB Grafik- und Spezial-RAM, 512 kB SRAM und 8 MB Flash-Speicher (ROM) für das Betriebssystem. Firmware Updates sind einfach per Software möglich.
  • Singletasking-Betriebssystem FireTOS (basierend auf dem Falcon-TOS 4.04) sowie das Open-Source Betriebssystem EmuTOS im Flash-ROM.
  • 512 MByte DDR SD-RAM.
  • DVI-I Monitoranschluss (VGA per Adapter möglich).
  • 5x USB 2.0 (4x extern und 1x intern).
  • Ethernet 10/100, Highspeed-Seriell port.
  • CompactFlash- und SD-Karten-Slot.
  • Sound: Line in, Line out, Mic (mono).

Atari-kompatible Anschlüsse:
2 TT/Falcon IDE-Busse, ST/TT Floppy, Atari-Tastatur mit Maus, Druckeranschluß parallel, RS-232 seriell, MIDI in/out/thru.

Weitere Anschlüsse wie z.B. SCSI, ACSI, ROM-Port und PS/2-Maus/Tastatur sind hardwareseitig vorbereitet, derzeit aber noch nicht vollständig implementiert.

Zum besseren Verständnis findet Ihr hier die Beschreibungen aller Komponenten der FireBee von Vincent Rivière:

Einblick in den ColdFire erklärt alle Details des FireBee-Hauptprozessors .

Einblick in das FPGA : Das Field-programmable gate array .

Einblick in den PIC ist der dritte Artikel über die FireBee-Komponenten.

Einblick in die FireBee zeigt, wie alles zusammenhängt .
Letzte Neuigkeiten
Mail-System umgestellt
2018-06-12:
Wir haben unser komplettes E-Mail-System migriert und sämtliche Kommunikationsprobleme ...
Mehr
Auslieferung und Neubestellungen
2018-05-30:
Zur Situation und Verfügbarkeit der Hardware
Mehr
FireBee auf GitHub
2018-04-16:
Nach langen Monaten ohne öffentlichen Zugang zu den FireBee-Quellcodes haben wir ...
Mehr
RSS Feed | Nutzungsbedingungen | Seitenübersicht